Sarah Baxter: “Atlas der literarischen Orte”

von | 07.09.2019 | Buchvorstellung

Autor(en): Baxter, Sarah

Sarah Baxter hat mit ihrem Werk einen Reiseführer, ein Bilderbuch und ein Literaturlexikon zugleich kreiert. Ich werfe einen Blick auf die 25 Orte aus berühmten Romanen und Erzählungen, die Sarah Baxter wunderschön bildhaft beschreibt.

Den “Atlas der literarischen Orte”, Untertitel: Entdeckungsreisen zu den Schauplätzen der Weltliteratur, überfliegt man nicht mal eben so. Landschaften, Klima, Architektur, das Leben und Treiben mit all seinen typischen Farben, Geräuschen und Gerüchen seht, hört und spürt ihr beim Lesen tatsächlich. Sarah Baxter vermittelt Lokalkolorit pur.

Eine Phantasie-Reise durch die Welt(der)Literatur

Es geht los im Paris von Victor Hugo und seinen “Les Miserables”, führt über das schweizerische Davos, wo Thomas Mann seinen Roman “Der Zauberberg” angesiedelt hat, in die spanische Mancha, in der Miguel de Cervantes seinen Don Quijote gegen Windmühlenflügel kämpfen ließ,

in das London von Charles Dickens Held “Oliver Twist”, ins amerikanische Monroeville zu Harper Lee und “Wer die Nachtigall stört”, über Norwegen, Russland, Afghanistan, Südafrika, Indien, Vietnam…. letzte Station ist “Das Geisterhaus” von Isabel Allende in Chile. Wie ihr seht, ist der “Atlas der literarischen Orte” auch eine Reise durch die Zeit: der literaturgeschichtliche Bogen spannt sich vom 19. bis ins 21. Jahrhundert.

Bildungsinteresse macht Lese-Freude und weckt Reiselust

Sarah Baxter umreißt im “Atlas der literarischen Orte” in den einzelnen Kapiteln kurz die Story der 25 Romane (ohne zu viel zu verraten), beschreibt, wie Straßen und Plätze zum Zeitpunkt der Erzählung aussahen und wie sie heute sind. Sie hat nachgesehen, ob es die von den Romanfiguren bewohnten Gebäude gab und ob sie noch stehen. Sie liefert den geschichtlichen und politischen Rahmen zur Handlung und was sich daraus entwickelt hat. Und Sarah Baxter gibt uns obendrein ein paar touristische Anregungen: Bed and Breakfast in Yorkshire, Sonnenuntergangs-Chianti in Florenz, das Monterey Bay Aquarium an der Straße der Ölsardinen, was kann ich mehr von einer Phantasie-Reise erwarten? Nun, ich kann und ich darf: die Illustratorin Amy Grimes hat die Schauplätze in intensiv bunten Farben, passend zu ihrer Charakteristik, in Szene gesetzt. Naive Kunst mit geometrischer Exaktheit, so beschreibe ich die Bilder rein gefühlsmäßig (ich bin keine Kunstkennerin in dem Sinne). Toll gemacht auf jeden Fall, die perfekte Ergänzung zum Text!!

Meine Leselampe-Fazit:

Der “Atlas der literarischen Orte” ist eins der Bücher, die mir weit mehr gegeben haben als ich erwartet hatte, es ist umwerfend schön und informativ. Übrigens hat Sarah Baxter auch noch einen “Atlas der spirituellen Orte” verfasst, den werde ich mir sicher auch noch gönnen…..

Mein Lese-Exemplar:

Sarah Baxter, “Atlas der literarischen Orte”- Entdeckungsreisen zu den Schauplätzen der Weltliteratur, 143 Seiten, mit Illustrationen von Amy Grimes, aus dem Englischen übersetzt von Barbara Sternthal, deutsche Ausgabe erschienen 2019 im Christian Brandstätter Verlag.