Charles Dickens und Weihnachten – im Herbst

von | 03.10.2019 | News

Autor(en):

Was wäre die Vorweihnachtszeit ohne Charles Dickens und seine Weihnachtsmärchen und Weihnachtserzählungen? Wer oder was könnte uns besser in Stimmung bringen? Dickens ist “Viktorianer” und in seiner Epoche wurde, zumindest bei den Bessergestellten, Gemütlichkeit groß geschrieben und viele unserer unverzichtbaren “Weihnachts-Gadgets” wie der geschmückte Tannenbaum, die Weihnachtskarten, etc. kreiert! Und da es in den Supermärkten schon seit Wochen Lebkuchen, Adventskalender & Co. gibt, dachte ich, warum nicht mit weihnachtlicher Lektüre beginnen? Passt zum herbstlichen Wind, Regen, Nebel und Blätterrascheln. Außerdem möchte ich bis Sylvester viele Weihnachtsmärchen und -erzählungen von Charles Dickens vorstellen, 14 werden es sein, da muss ich jetzt loslegen. Ein Märchen oder eine Erzählung auf pro Woche ab jetzt auf Meine Leselampe.

Los geht es mit “Der Verwünschte”, einem der insgesamt fünf Weihnachtsmärchen, die von 1843 bis 1848 entstanden. Die “Weihnachtserzählungen” stammen aus der Zeit von 1848 bis 1867.