OBM 2020 – Drachen und Fantasy

von | 03.11.2020 | News

Drachen und Fantasy – Einleitung

Wie angekündigt, gibt es heute das Interview mit Autorin Sonja Röhm-Reimann, die ab morgen auf der OBM 2020 sein wird. Es geht um Drachen, Fantasy und das Schreiben….

Drachen faszinieren uns seit es uns gibt. Fast alle Kulturen und Epochen beschäftigen sich mit Drachen, sie tauchen in den frühesten Schriftzeugnissen auf, Sagen, Märchen und Romane erzählen von ihnen (auch viktorianische Kunstmärchen, erinnert Ihr Euch? https://www.meineleselampe.de/der-aufstand-der-elfen/).

Drachen und Fantasy

Im asiatischen Raum stehen die Drachen für Glück und Fruchtbarkeit, bei uns sind sie meist Wächter eines Schatzes, Räuber unschuldiger Jungfrauen, Bedroher und Verwüster ganzer Reiche. Fast immer muss ihnen ein junger Recke oder gar ein Heiliger mit Mut, Kraft oder List entgegentreten. Drachen speien Feuer, sie fliegen durch die Lüfte, hausen in Höhlen, manche können sprechen. Im Gegensatz zu ihren heute ausgestorbenen Märchen- und Sagenkollegen der Gattung Riesen sind Drachen nie aus der Mode gekommen, sie sind fester Bestandteil der Fantasy-Literatur (und der Fantasy-Spiele, – Filme, etc.).

Drachen und Fantasy – Interview

Jetzt komme ich endlich zu der Autorin, die in ihren Romanen ein ganz anderes Bild der Drachen entworfen hat…Sonja Röhm-Reimann. Die 54-Jährige lebt mit ihrer Familie im niederbayerischen Straubing. Bekannt wurde sie durch ihre “Drachengeschichten” und durch:

“Die Drachenreiter von Mera” –

Band 1: “Entscheidung in Elnamira”

– der Fantasy-Zyklus

Band 2: “Tödlicher Nebel”

von Sonja Röhn-Reimann

Band 3: “Das Eisenvolk”

Sonja, was zeichnet Deine Drachen aus? Ich empfinde sie weitaus realistischer als die Drachen der Sagen und Märchen.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 123071786_2885050074860550_6624426007708274071_n.jpg

Meine Drachen sind keine magischen Geschöpfe, sind weder gut, noch böse. Es sind „nur“ beeindruckende, intelligente und gefährliche Tiere. In der Geschichte spielen sie dennoch eine besondere Rolle. Der Planet Mera wurde vom (göttlichen) „Wesen“ erschaffen, um mittels Toren, die die Welten verbinden, das Gleichgewicht im Universum zu erhalten. Die Drachen wurden erschaffen, um über Mera mit seinen Toren zu wachen. Das Wesen existiert auf Mera unter anderem als „Großer Drache“, der sich gelegentlich eines Drachen bemächtigt, um mit den Drachenreitern Kontakt aufzunehmen oder einzugreifen; somit sind die Drachen das Bindeglied zu den Göttern von Mera. Die Zusammenarbeit von Drachen und Drachenreiter bietet für beide Seiten Vorteile, so dass sich die Drachen freiwillig reiten lassen – vorausgesetzt sie erachten ihren Reiter als geeignet dafür; Schwäche oder Unsicherheit dulden sie nicht und verweigern dann den Gehorsam oder greifen ihren Reiter an, was dieser meist nicht überlebt.

Wie entstand in Deiner Phantasie die so detailliert ausgestaltete Welt von Mera, was hat Dich inspiriert?
War es ein zündender Funke oder eine langsam heranreifende Idee?

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 123071786_2885050074860550_6624426007708274071_n.jpg

Mera entstand in einem langen Prozess. Insgesamt sind, seitdem ich die ersten Zeilen niedergeschrieben habe, mehr als zwanzig Jahre vergangen. Anfangs existierten nur ein paar Szenen, wie die, in der Karin ihrem Drachen das erste Mal begegnet und von ihm mit Drachenmilch gefüttert wird. Die spontane Idee, dass Drachen Milch geben könnten, war der eigentliche Beginn der Entstehung von Mera. Gar, der Antagonist, kam bald hinzu, das Aussehen der Welt, als Küstenland um ein zentrales Meer, das auf der Landseite durch eine göttliche Grenze ihr Ende findet, folgte als nächstes, alles andere hat sich erst beim Schreiben entwickelt. Nur das Ende der Geschichte stand bereits fest, ehe ich ernsthaft zu schreiben begonnen habe und mich an diesem roten Faden entlang darauf zubewegt habe.

Pflanzen und Tiere beschreibst Du – wie die Drachen – liebevoll, sie sind eine gelungene Mischung aus Fiktion und Realität.
Trifft das auch auf Deine Protagonist:innen wie Karin, Gar, Sora etc. zu, haben sie Vorbilder in “der wahren Welt”?

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 123071786_2885050074860550_6624426007708274071_n.jpg

Meine Charaktere haben keine realen Vorbilder. Natürlich bin ich nicht frei davon, Wunschvorstellungen oder Marotten von mir oder aus meinem Umfeld auf die Figuren zu übertragen. Dies geschieht jedoch unbewusst und mir selbst fällt das meist gar nicht auf. Ich versuche mich jedoch in jeden meiner Charaktere hineinzuversetzen und frage mich, ob ich an ihrer Stelle in der jeweiligen Situation auch so handeln würde, um die Szenen glaubhaft darstellen zu können. Und da steckt natürlich mein subjektives Empfinden darin, das heißt, in jeder meiner Figuren ein wenig von mir. In den „guten“, wie den „bösen“. Es heißt jedoch nicht, dass ich so bin, wie meine Figuren; soviel von mir fließt nun doch nicht in die Geschichte ein.

Du hast Familie, einen großen Garten mit Apfelbäumen, viele Hobbies (Joggen, Bogenschießen und Karate Dojo) und findest noch Zeit, Bücher zu schreiben und zu veröffentlichen.
Stören die Pflichten und Ablenkungen des Alltags nicht manchmal den “kreativen Fluss”?

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 123071786_2885050074860550_6624426007708274071_n.jpg

Oh ja, sehr. Ich komme oft nicht dazu, mich an den Computer zu setzen und gemütlich zu schreiben. Der größte Störfaktor ist leider nicht meine Familie, Garten oder Hobbies, sondern Social Media. Seit der Veröffentlichung meines ersten Bandes der “Die Drachenreiter von Mera” beschäftigt mich die Werbung und alles darum herum in so hohem Maße, dass das Schreiben sehr darunter leidet. Aber wenigstens macht es Spaß sich mit anderen auszutauschen und nette und hilfreiche Autoren und Blogger kennenzulernen. Ich habe sehr viel gelernt dabei (und lerne noch) und möchte auch nicht darauf verzichten.

Doris Lessing hat einmal gesagt: “Man muss so leben, dass das Schreiben daraus entsteht”.
Klappt das bei Dir?

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 123071786_2885050074860550_6624426007708274071_n.jpg

Bedingt. Ich brauche eine gewisse Ruhe und Abstand, dann „arbeitet“ mein Gehirn und produziert Geschichten. Gut funktioniert das, wenn ich abends beim ins Bett Gehen noch nicht todmüde bin und meine Gedanken noch ein wenig Zeit haben, sich zu entfalten, ehe ich einschlafe, oder wenn ich am Morgen nach dem Aufwachen nicht sofort aufstehen muss (Bügeln geht auch 😉). Das Aufschreiben findet meist abends statt. Das funktioniert aber nur, wenn mich Facebook und Co. nicht zulange beschäftigen, was, wie ich bei der vorherigen Frage bereits erwähnt habe, doch oft passiert.

Wo finden wir Dich und Deine Drachenreiter auf der OBM 2020?

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 123071786_2885050074860550_6624426007708274071_n.jpg

Mein Stand steht in der Halle 1 für Autoren der Fantasy-Abteilung. Der entsprechende Hashtag lautet: #OBM2020Halle1A. Zu finden bin ich unter diesem Hashtag bei Instagram und Facebook. – Und bei Twitter. Den Twitter-Account habe ich allerdings erst seit Kurzem und kenne mich dort noch nicht besonders gut aus. Ich hoffe, dass das dort mit den Messebeiträgen auch klappt.

Sonja, herzlichen Dank, dass Du Dir Zeit für das Interview genommen hast. Wir sehen uns in den nächsten Tagen auf der OBM 2020 wieder, darauf freue ich mich schon.

Drachen und Fantasy – Links

OBM 2020 - Drachen und Fantasy

Hier findet Ihr auch vor und nach der OBM 2020 die Autorin Sonja Röhm-Reimann und “Die Drachenreiter von Mera”:

Wir lesen uns … ab morgen auf der OBM 2020!

OBM-2020