William Wordsworth – Zum Geburtstag

von | 07.04.2020 | Kurze Biographie

William Wordsworth, ein prägender Dichter der englischen Romantik, wurde am 1. April 1770 in Cockermouth im Lake-District geboren. Er würde heute also seinen 250. Geburtstag feiern. 

Wordsworth war sehr kreativ und fleißig, allein über 500 Sonette hat er geschrieben. Zusammen mit seinem Freund Samuel Taylor Coleridge verfasste Wordsworth die “Lyrical Ballads”, die die Romantik in England maßgeblich “pushten”, wie wir heute sagen würden. (Viele Quellen sprechen auch von Wordsworth als dem Begründer der romantischen Literatur in England, es gab aber schon vorher romantische Strömungen, ist also eine Definitionssache)

Die Natur und ihr Erleben standen im Mittelpunkt des romantischen Fühlens und Schaffens. Sowohl den “überbildeten” als auch den durch die industrialisierten, eintönigen Arbeitsabläufe “verarmten” Verstand kritisierten die Romantiker. Zu ihrem Mekka wurde die reizvolle Landschaft des Lake Districts, hier fanden viele romantische Dichter Inspiration, hier siedelten sie ihre Balladen und Gedichte an. Sie gingen als “Lake Poets” in die Literaturgeschichte ein, zu ihnen gehörte William Wordsworth.

1798 begann William Wordsworth mit seinem autobiographischen “Prelude” (OT), zu deutsch: “Präludium oder das Reifen eines Dichtergeistes”. Es gilt bis heute als sein Hauptwerk. Das Gedicht hat übrigens “deutsche Wurzeln”: Wordsworth weilte zu der Zeit in Goslar. Ihn begleiteten seine Schwester Dorothy (zu der er eine sehr enge Bindung hatte) und sein Kollege Coleridge, sie fühlten sich in Goslar fremd und isoliert…..dies nur am Rande.

1804 wurde Wordsworth vom König zum “Poet Laureate” gekürt, dieser Ehrentitel geht Hand in Hand mit einer jährlichen Pension und wohl auch einem Fass Sherry. Viel tun muss ein “Poet Laureate” im Gegenzug nicht, lediglich Gedichte zu offiziellen Anlässen oder nationalen Feiertagen wurden und werden von ihm/ihr erwartet.

Noch ein bisschen Privates: Wordsworth war mit Mary Hutchinson verheiratet, von ihren 5 Kindern überlebten nur drei. Einige Jahre vorher hatte sich Wordsworth in eine Französin verliebt, aus dieser Verbindung stammte eine Tochter. Eine Heirat war damals aus politischen und finanziellen Gründen nicht möglich.

Die Liebe zu der Französin fiel zusammen mit Wordsworth “Sturm-und Drangzeit”: in seinen jungen Jahren war er ein Anhänger der Ideen der Französischen Revolution. Als in Frankreich jedoch “Le Terreur” losbrach, wandte sich Wordsworth zunehmend konservativ-christlichem Gedankengut zu.

Am 23. April 1850 starb William Wordsworth in Rydal Mount nahe Grasmere, in dem von ihm geliebten Lake District.

Ein Tipp für alle, die Lyrik lieben: Wordsworths Gedicht “The Daffodils” (deutsch: “Die Osterglocken”) passt gerade gut in die Osterzeit!

Meine Quellen:

  • Hans-Dieter Gelfert: Kleine Geschichte der englischen Literatur”, Verlag C.H. Beck 1997
  • “Knaurs Lexikon der Weltliteratur”, Droemersche Verlagsanstalt 1979
  • und im Internet: “wikipedia” sowie “lernhelfer.de/schuelerlexikon”

Meine Leselampe-Nachtrag:

Was hat ein romantischer Poet auf einem Blog über viktorianische Literatur zu suchen, fragt Ihr Euch jetzt sicher? Nun, die Romantik spielte als Strömung neben dem Realismus in der viktorianischen Ära eine gewichtige Rolle. So sind zum Beispiel viele Werke des Dichters Alfred Lord Tennyson von der Romantik geprägt. Tennyson wurde wie William Wordsworth zum “Poet Laureate” ernannt, 46 Jahre später, von Königin Viktoria..