Viktorianische Zeilenreise KW 32 – Einführung

Die Viktorianische Zeilenreise führt uns in KW 32 ins fiktive Cranford, im Norden Englands gelegen, unweit der größeren und ebenfalls fiktiven Industriestadt Drumble. Cranford steht für das reale Knutsford und Drumble für’s ebenso reale Manchester – Lebensstationen der viktorianischen Schriftstellerin Elizabeth Gaskell (Mrs. Gaskell).

Die in locker verknüpften Episoden gestaltete Erzählung “Cranford” wurde zunächst in Charles Dickens Zeitschrift “Household Words” im Zeitraum 1851 bis 1853 als Serie veröffentlicht und erschien 1853 dann als Buch.

Viktorianische Zeilenreise KW 32

Das Örtchen Cranford ist fest in der Hand von altjüngferlichen oder verwitweten Ladies mit strengen Moral- und Etiketteprinzipien.

(Bild links: Gordon Johnson/Pixabay)

Männer halten sich aus unterschiedlichsten Gründen nicht lang in Cranford…

Daher nimmt mein für heute ausgewähltes, recht kurzes Zitat nicht wunder, es bringt die Cranforder Geisteshaltung knapp und klar auf den Punkt:

Viktorianische Zeilenreise KW 32 – das Zitat

“Ein Mann (…) ist einem im Hause so schrecklich im Wege.”

Seite 5 aus Elizabeth Gaskell, “Cranford”, Roman, 229 Seiten, aus dem Englischen übersetzt von Hedwig Jahn, bearbeitet von Barbara Fleischhauer, erschienen 2021 im Philipp Reclam jun. Verlag GmbH, Ditzingen.

Den Satz würden sicherlich Generationen von Frauen unterschreiben, viele auch heute noch. Und nein, mein Mann ist mir nicht im Wege. Anwesende und dies Lesende sind immer ausgenommen!!!

Viktorianische Zeilenreise KW 32 – Quellen und Weblinks

Nach dieser Stippvisite macht Meine Leselampe morgen (am Freitag, den 13. August 2021) dann länger Halt in Cranford – ich stelle die liebenswerte “episodic Novel” und die spleenigen Protagonistinnen ausführlich vor.

Wie stets an dieser Stelle hoffe ich, dass wir uns lesen… Und bleibt mir gewogen.

Viktorianische Zeilenreise KW 38